Getreidefrei

In unserer Gesellschaft ist es Gang und gebe viele Kohlenhydrate in Form von

  • Brot
  • Nudeln
  • Müsli und Cornflakes
  • Mehl

zu uns zu nehmen. In der Früh gibt es das Butterbrot, zu Mittag Nudeln und wenn es nach der Österreichischen Hausmannskost geht, dann gönnt man sich am Abend eine schöne Jause. Diese Lebensmittel – so denken wir – machen uns besonders satt und ohne sie könne man doch gar nicht überleben. Leider bieten uns diese Lebensmittel sehr wenig bis gar keine Nährstoffe. Je nach Aufbereitung sorgen sie sogar dafür, dass unser Insulinspiegel in die Höhe steigt und wir deswegen wieder sehr schnell hungrig werden.

Paleo

Der Begriff „Paleo“ (Paläolithikums – Altsteinzeit) oder auch „Steinseitz-Ernährung“ genannt. Diese Ernährung beschäftigt sich mit den Lebensmitteln, die der Menschheit schon 2,5 Millionen Jahren zur Verfügung steht:

  • Gemüse & Obst
  • Nüsse & Samen
  • Fleisch & Fisch
  • Eier
  • gesunde Fette

Da unser Körper nun schon sehr lange an diese Lebensmittel gewohnt ist, soll das die beste Art sein, sich zu ernähren. Wenn du mehr über die Paleo-Diät erfahren möchtest, empfehle ich diese Webseite: www.paleo360.de

Grundsätzlich finde ich den Ansatz sehr interessant! Leider esse ich nur wenig Fleisch und von Gemüse und Obst alleine werde ich einfach nicht satt.

Getreidefrei

Das Buch „Die Weizenwampe“ war mir schon lange ein Begriff. Da ich mich schon immer gerne und viel mit Ernährung auseinandergesetzt habe, wollte ich es unbedingt lesen und erfahren, warum der Weizen so schlecht für uns Menschen ist. Die Jahre vergingen und ich habe es nicht geschafft, das Buch zu lesen, da kam schon der 2. Teil, die Fortsetzung des Buches auf den Markt. Anfang 2018 war es dann soweit und ich begann zu lesen.

Von heute auf morgen habe ich meine Ernährung umgestellt. Warum? Weil Dr. med. William Davis das Problem so logisch erklärt, dass ich gar nicht mehr anders konnte. Es hat sich in mein Hirn eingebrannt und ist seitdem nicht mehr wegzudenken.

Warum ist Getreide schlecht für uns? (Kurzfassung)
In den ersten paar Tagen in denen ich getreidefrei aß merkte ich wie meine Haut straffer wurde. Getreide lagert Wasser im Körper ein. Dieses Wasser kann nicht nur die Figur zerstören sondern auch Krankheitsproblem verursachen. Getreide gibt uns sehr, sehr wenig Nährstoffe und macht uns nicht einmal richtig satt. Der Insulinspiegel wird in die Höhe getrieben und sinkt dann wieder radikal ab. Manche Getreidearten (vorallem der Weizen) wird in unserem Körper wie Zucker verarbeitet.

Glutenfrei

Gluten ist ein Stoffgemisch aus Proteinen, das im Samen einiger Getreidearten vorkommt. Es wird auch als „Kleber“ bezeichnet. Dieser Stoff sorgt dafür, dass z.B.: Brot oder Gebäck im Rohr aufgehen und nicht zusammenfallen wie ein Fladenbrot.

Einige Menschen stellen nun eine Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie fest und steigen auf glutenfreie Produkte um. Das scheint vorerst sehr gut zu sein, weil die oben genannten Lebensmittel mit glutenfreiem Mehl hergestellt werden. Man muss nur aufpassen wie das Mehl ersetzt wird. Viele Glutenfreie Mehle werden durch Sojamehl ersetzt, wovon ich dringendst abraten würde.

Meine Ernährung

Mit dem Buch „Die Weizenwampe“ habe ich also angefangen, Getreide aus meiner Ernährung zu streichen. Ich weiß – das scheint erstmals unmöglich zu sein. Wenn jemand meine Methode probieren möchte, dann würde ich dringendst dazu raten „Die Weizenwampe“ zu lesen. Nicht weil ich Werbung machen möchte (nein ich bekomme nichts für die Nennung des Buches). Aber weil ich weiß, dass eine Ernährungsumstellung dann mit Verzicht zu tun hat, wenn man nicht daran glaubt, bzw. man nicht weiß wofür man diese Umstellung macht.

Was esse ich:

  • Obst
  • Gemüse
  • Milchprodukte
  • Nüsse
  • Eier
  • Fleisch
  • Quinoa, Amaranth
  • Reis (in Maßen – maximal 1 mal die Woche)

Was esse ich nicht

  • Getreide

Eine kleine Geschichte: Jedes Jahr finden bei uns die Vereinsmeisterschaften am Tennisplatz statt. Es ist ein riesen Fest – unter anderem mit den leckersten Bratwürsten. Jedes Jahr mache ich mir einen Bratwurstburger, indem ich die Würste mit Sauerkraut und Ketchup in eine Semmel packe. Auch wenn ich schon 6 Monate Getreidefrei war, war für mich klar, dass ich an diesem Tag eine Ausnahme machen würde. Keiner würde mich von diesem Festessen hindern. Also machte ich mir meinen leckeren Burger und begann ihn zu verschlingen. Es war widerlich. Die Semmel hatte 0 Geschmack und schien sich nicht besonders gut kauen zu lassen.
Was ist passiert? Früher war die Semmel eines meiner Hauptnahrungsmittel. Mein Körper hatte sich jahrelang daran gewöhnt und fand es lecker. Normalerweise erkennst unser Körper aber, wenn uns Nahrungmittel nicht gut tun. Deswegen spucken wir giftige Lebensmittel sofort aus. Ich habe in den letzten Monaten indem ich auf Getreide verzichtet habe, meinen Körper resetet. Nun kann er wieder selbst entscheiden, was ihm gut tut und was nicht.  

Mein Laster

Ich liebe es zu backen. Die Kuchen und Torten verschlinge ich am liebsten gleich nach dem rausnehmen aus dem Ofen (wenn sie noch warm sind). Das ist mein großes Laster, aber ich gönn es mir!

Warum bleibe ich trotzdem schlank?

Ich backe zwar mit Zucker aber ohne Getreide. Zucker ist nicht gut für uns, aber unvorstellbar ist den Kuchen mit 300g Weizenmehl zu backen.

Ich nehme meinen Körper also lediglich die Doppelbelastung und kann so ohne bedenken jede Woche Torte essen!